Tanzpädagoginnen und Tanzpädagogen

Nour Eldesouki

Nour Eldesouki

Nour Eldesouki wurde in Kairo geboren und absolvierte seine Ausbildung an der Academy of Arts in seiner Heimatstadt. Anschließend tanzte er von 1996 bis 2000 in der Cairo Opera Ballet Company (Ägypten ), ab 1998 auch solistisch und  gewann zweimal den ersten Preis beim nationalen Ballettwettbewerb in Kairo. Weitere Engagements führten den mehrfachen Preisträger als Solist in die Connecticut Ballet Company ( USA ) und an die Semperoper Dresden.  2005 trat er dem Ensemble des Bayerischen Staatsballetts München bei und avancierte  2008 zum Solotänzer des Bayerischen Staatsballetts. Seit 2010 ist er als Solotänzer am Aalto Ballett Theater verpflichtet. Er verkörperte u. a. die Prinzenrollen in Schwanensee, Nussknacker und Dornröschen und tanzte die männlichen Hauptrollen in Don Quixote, Le Corsaire, La Bayadere, Romeo and Julia, José, Carmen/Boléro, sowie den Lehrer Lämpel in Max und Moritz. Neben diesen klassischen Partien umfasst sein Repertoire auch moderne Ballette wie William Forsythes "The Vertiginous Thrill of Exactitude", Glenn Tetleys "Voluntaries" und Kenneth MacMillians "Das Lied von der Erde". Ferner arbeitete er mit Choreographen wie Jiri Kylian, Mats Ek, Hans van Manen, John Neumeier, Heinz Spoerli, Nacho Duato, David Dawson und Uwe Scholz zusammen. Seit August 2016 festes Mitglied des Lehrerkollegiums.

Heinz Loigge

Heinz Loigge

Heinz Loigge wurde in Klagenfurt geboren und begann seine Tanzausbildung an der Tanzschule Nora Mackh. An der Heinz Bosl Stiftung/Ballettakademie München wurde er zum Tänzer, an der Ballettakademie Köln zum Tanzpädagogen ausgebildet. Er tanzte Solopartien des klassischen und zeitgenössischen Repertoirs, darunter Schwanensee, Cinderella und Sommernachtstraum und war zuletzt Solotänzer am Saarländischen Staatstheater. Wegweisend für ihn war die Zusammenarbeit mit Lehrern wie David Howard, Konstanze Vernon, Truman Finney, Olga Lepeschinskaya, Ursula Borrmann, Gisela Peters und Martin Puttke.

In Essen ist er Fachvorsitzender des Fachbereichs Tanz am Gymnasium Essen Werden. Die Schüler/innen des Fachbereichs wurden mehrfach auf Internationalen Wettbewerben wie dem Prix Chaussonne d´Or/Paris, dem Eurovision Young Danchers, Concours International de Danse/Biarritz und dem Tanzolymp in Berlin ausgezeichnet. Ehemalige Schüler tanzen heute u.a. im Tanztheater Wuppertal, im San Francisco Ballet und im Bundesjugendballett John Neumeier, Hamburg. Heinz Loigge war Jury Mitglied beim LAG Landeswettbewerb Tanz, der ESDU Dance Competition und dem Tanzolymp in Berlin.

Françoise Kan

Françoise Michaux-Kan

geb. in Bar le Duc/Frankreich, wurde am Conservatorium von La Rochelle zur Tänzerin ausgebildet. Sie gewann den Ersten Preis beim „Prix d´excellence de la Scene Francaise“ unter Serge Lifar und wurde in Meisterschülerin von Solange Golovine in Paris.

Erste Engagements führten sie zum Grand Theatre de Bordeaux und dem Ballet Theatre Contemporain in Anges, wo sie mit Choreografen wie John Butler, Felix Blaska, Douglas Dann und Louis Falco arbeitete. Schließlich wurde sie am Ballet Theatre de Nancy als Solistin engagiert und tanzte acht Jahre lang die wichtigsten Rollen des Zeitgenössischen Repertoirs von George Balanchine, Niels Christie, John Cranko, Serge Lifar, Jiri Kilian, Hans van Manen, John Neumeier und Rolande Petit. Ihre Gäste in dieser Zeit waren u.a. Rudolf Nurejew, Maja Plissetskaya und Patrick Dupond.

Weitere Engagements führten sie als Solotänzerin ans Theater Hagen und an die Städtischen Bühnen Krefeld/Mönchengladbach. Während ihrer Karriere beeinflussten sie Lehrer wie Alexander Ursuliak und Truman Finney besonders stark. Ihre pädagogische Ausbildung erhielt sie am Conervatoire in Lyon mit Maryse Egasse und unter Ursula Borrmann und Gisela Peters–Rohse an der Hochschule in Köln.

Francoise Kan unterrichtet am Gymnasium Essen Werden Klassischen Tanz, Spitze und Variation und Repertoie.

Renate Pomp-Khalil

Renate Pomp-Khalil

Renate Pomp-Khalil wurde in Aachen geboren. Nach dem Abitur studierte sie zunächst Mathematik und Sport und schloss ihr 1. Staatsexamen an der Pädagogischen Hochschule in Aachen ab.
Die weitere Ausbildung  führte sie zur Folkwang Hochschule nach Essen, wo sie ein Tanzpädagogenstudium absolvierte.
Es folgten ausgedehnte Tätigkeiten als Tänzerin im Bereich des modernen und spanischen Tanzes. Sie arbeitete als Gasttänzerin im Folkwangtanzstudio, absolvierte Tourneen u.a. nach Hongkong, Italien, Portugal, Ägypten und Indien und arbeitete zusammen mit Susanne Linke, Joachim Schlömer u.a.. Ab 1994 begann eine langjährige Zusammenarbeit als Flamencotänzerin mit dem Gitarristen Bernd Steinmann und ab 2000 mit der Gruppe „Spanish Colours“.
Ab 1990 bildete sie sich in zahlreichen Seminaren im In- und Ausland vor allem bei Prof. Rita Prins van Twist im Fach Charaktertanz fort. Sie absolvierte außerdem ein weiterführendes Studium an der Folkwang Hochschule  in Essen und erwarb 1993 die Berechtigung zur Lehrtätigkeit an Theatern und Hochschulen.
Immer wieder ist sie gern gesehene Gastdozentin internationaler Kurse. Sie unterrichte u.a. bei den Sommerkursen des Ballettpädagogenverbands in Bregenz, im Internationalen Sommerballettlager von Ursula Borrmann in Schiers, beim Ballettpädagogenseminar in Bielefeld u.a. Sie unterstützte außerdem 2014 die bundesweite Aktion Orthofit „Zeigt her Eure Füße“ und choreographierte für verschiedene Institutionen u.a. Kinder- und Familienkonzerte im Aalto Balletttheater und in der Lichtburg Essen.
Seit 1984 unterrichtet sie am Gymnasium Essen-Werden, zur Zeit die Fächer: klassisch-akademischer Tanz, Improvisation, Folklore- und Charaktertanz sowie Theorie im Rahmen des Leistungskurs Tanz.

Simone Schauenburg

Simone Schauenburg

Simone Schauenburg wurde in Köln geboren. Nach dem Abitur erhielt sie ihre Ausbildung zur Diplom – Tanzpädagogin / Tänzerin an der Hochschule der Künste Arnheim in den Niederlanden. Es folgten Engagements bei Introdans / Arnheim, sowie später als freischaffende Tänzerin bei Choreographen wie Krisztina de Chàtel, Stephen Koplowitz, Mario van Drunick und Pauline Haakma.

Schon während ihrer Zeit als Tänzerin im modernen Bereich unterrichtete sie im Rahmen eines Lehrauftrages das Fach „Moderner Tanz“ an der Hochschule der Künste in Arnheim sowie die dazugehörende Vorausbildung in Venlo. Ihre Tätigkeit als Dozentin führte sie schließlich zurück nach Deutschland, wo sie bundesweit an verschiedenen Institutionen tätig war. Die Ballettschule „Rebeltanz“, sowie der Deutsche Berufsverband für Tanzpädagogik e. V. sind Beispiele dafür.

Seit 2010 unterrichtet sie am Gymnasium Essen-Werden die Fächer „Moderner Tanz“ und Theorie „Anatomie für Tänzer“ im Rahmen des Leistungskurses Tanz. Neben der Arbeit als Dozentin ist sie seit seiner Gründung 1997 Mitglied von Tamed e.V. ( Verein für Tanzmedizin in Deutschland ) und bildete sich in zahlreichen Seminaren zu diesem Thema „Tanzmedizin“ fort. Durch eine weitere Ausbildung als zertifizierte Trainerin für das Gyrotonic Expansion System®, arbeitet sie intensiv mit Tänzern und Tänzerinnen im Bereich der Prävention und tanzspezifischen Rehabilitation nach Verletzungen.

Dieses Wissen und ihre praktischen Erfahrungen brachte sie dann in ihre Arbeit als Supervisorin zum Thema „ physiologisches Training im akademischen Tanz“ ein. Dozenten aus dem Bereich „Klassisches Ballett“ und  „Moderner Tanz“ profitierten davon. Noch heute liegt ihr dieses Thema sehr am Herzen, vor allem in der Arbeit mit jungen Talenten am Gymnasium Essen-Werden.

Danièle Schwander
Erika Winkler

Erika Winkler

Im Jahr 1986 beendete sie ihre vierjährige Tanzausbildung an der FolkwangHochschule in Essen-Werden mit Bachelor Abschluss. Hier hatte sie unter anderem Unterricht bei Pina Bausch und Hans Züllig. ihre tänzerische Laufbahn
begann sie im folgenden Jahr als Mitglied im Folkwang Tanzstudio.
Anschließend arbeitete sie als Tänzerin für verschiedene freie Tanzproduktionen, unter anderem mit dem Tanztheater Skoronel in Berlin und in der Produktion zur Eröffnung der Kunsthalle Schirn in Frankfurt. Von 1992-1996 war sie im festen Engagement am Stadttheater Aachen. 1996-9198 entstand die Company „TAC“ in Aachen, in der sie als Tänzerin für Paul Selwyn Norton, Truus Bronkhorst und Itzig Gallili arbeitete. Von 1998-2005 war sie festes Mitglieder der Company „RAZ“ in Tilburg (NL) unter Hans Tuerlings.
In dieser Zeit entstanden neun Produktionen die auch auf Gastspielreisen in Italien, Portugal , Deutschland und England gezeigt wurden. ihre choreographische Arbeit begleitete sie bereits in der Ausbildung. Später zeigte sie freie Produktionen in Köln. In den Jahren 1992 -1996 am Theater Aachen entstanden mehrere Choreographien für das Ensemble, und weitere für die neu gegründete Company „TAC“ .
Seit ihrer Rückkehr nach Deutschland im Jahr 2005 arbeitet sie regelmäßig als Choreographin für das Gymnasium in Essen-Werden und im Team Plöger/ Winkler/ Becker für das Forum-Freies-Theater in Düsseldorf.
Ihre Arbeit als Dozentin im professionellen Bereich nahm sie bereits in den Jahren ab 1999 auf, damals während ihres Engagements in Tilburg (NL). 2005 ging sie zurück nach Deutschland und machte sich als Dozentin für
zeitgenössischen Tanz selbständig.
Ihre Schwerpunkte in diesem Bereich sind zeitgenössischer Tanz und Improvisation/Komposition. Diese Bereiche unterrichtet sie in ganz NRW im professionellen Bereich. Sie gibt Workshops im In- und Ausland, unter anderem in Athen und Wien. Weiterhin arbeitet sie auch als Gastdozentin an verschiedenen Hochschulen, sowie als Trainingsleiterin für freie Compagnien, wie z.B. „Ultima vez“, „Random Dance“ und „Neuer Tanz“ (Düsseldorf).
Ausserdem unterrichtet sie im Masterstudiengang „Tanzkulturen“ an der Sporthochschule Köln, „Institut für Tanz und Bewegungskultur“.
Seit 2011 ist sie Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Improvisation/Choreographie und Tanzvermittlung am Gymnasium Essen-Werden.

Freie Mitarbeiter

  • Katja Kelping (Talentsichtung)
  • Jonas Pött (Talentsichtung)

Gastchoreografen

2016
  • Prof. Ingo Meichsner (Klassischer Tanz)
  • Prof. Lynne Charles (Klassischer Tanz)
  • Denis Untila (Choreografie Zeitgenössisch)
  • Ulla Geiges (Choreografie Zeitgenössisch)
  • Damian Gmuer (floor work)
  • Bruno Catalano (floor work)
  • Jonas Pött (Konditionstraining)
2015
  • Baba, Takao (Hip Hop)
  • Behnke, Silvia (Klassischer Tanz)
  • Johansson Klamt, Mia (Klassischer Tanz)
  • Klemt, Marie (Choreographie Zeitgenössisch)
2014
  • Diaz, Darwin (Zeitgenössischer Tanz)
  • Fuchs, Barbara (Zeitgenössisch Partnerarbeit)
  • Geiges, Ulla (Choreographie Zeitgenössisch)
  • Lieske, Wulfin (Komponist)
  • Liptschanski, Valeria (Choreographie Zeitgenössisch)
  • Musebrink, Nico (Choreographie Zeitgenössisch)
  • Untila, Denis (Choreographie Zeitgenössisch)
  • Yamamoto, Michele (Choreographie Zeitgenössisch)
2013
  • Kees, Leandro (Choreographie Zeitgenössisch)
  • Andonova, Emilia (Feldenkrais)
2010
  • Bélise, Marius (Zeitgenössischer Tanz)
  • Berg, Tanja (Choreographie Zeitgenössisch)
  • Bravo, Toni (Modern)
  • Brinkmann, Stefan Prof. (Choreographie Zeitgenössisch)
  • Guist, Volkhard (Choreographie Zeitgenössisch)
  • Peters-Rohse, Gisela (Choreographie Kindertanz)
  • Salomone, Elvira (Gyrokinesis)
  • Santos, Carlos (Jazz)
  • Straudo, Yolande (Klassischer Tanz)
2009
  • Alexandre, Théophile (Zeitgenössischer Tanz)
  • Davis, Darell (Zeitgenössischer Tanz)
  • Franklin, Eric (Anatomie)
  • Horn, Henrietta (Choreographie Zeitgenössisch)
  • Jotow, Bogan (Klassischer Tanz)
  • Kovacs, Eva (Klassischer Tanz)
  • Kvasz, Csaba (Pas de Deux)
  • Puttke, Martin Prof. (Klassischer Tanz)
  • Snejina-König, Ludmilla (Ballett Variationen)
2008
  • Alarcón, Alberto Prof. (Flamenco)
  • Bergmann, Philip (Zeitgenössischer Tanz)
  • Landerer, Felix (Chorerographie Zeitgenössisch)
  • Pensco, Editha (Klassischer Tanz)
  • Possel, André (Anatomie)
2007
  • Bélise, Marius (Zeitgenössischer Tanz)
  • Hermes, Karin (Dancenotator)
  • Jotow, Bojan (Klassischer Tanz)
  • Lesley Spinks, Jeremy (Klassischer Tanz)
  • Rolle-Haus, Brigitte (Pilates)
  • Sarstädt, Marian (Klassischer Tanz)
  • Szymanski, Kryzysztof (Charakter Tanz)
  • Thomas, Mohan C. (Zeitgenössischer Tanz)