Landessieg bei "Begegnung mit Osteuropa"

„Begegnungen und Visionen: Heimat geht durch den Magen“ lautete der Titel des Wettbewerbsbeitrags, mit dem Clara van Ophoven und Magdalena Sommer, beide Schülerinnen der Klasse 6D des Gymnasiums Essen-Werden, einen Landessiegerpreis im NRW-Schülerwettbewerb „Begegnung mit Osteuropa“ errungen haben. Dafür hatten sie fleißig Gerichte aus dem Banat gebacken, dokumentierten den Backvorgang und das geschmackliche Ergebnis, gaben Empfehlungen, machten Fotos und wurden so zu Food-Bloggerinnen.

Leckere Hörnchen und Kekse erfreuten dabei auch andere – die Kekse beispielsweise wurden direkt den Mitschülerinnen und Mitschülern zur Verkostung mitgebracht. „Die Hörnchen mussten wir zweimal backen“, erzählt Magdalena von dem für den Wettbewerb betriebenen Aufwand. „Beim ersten Mal schmeckten sie komisch, daher haben wir das Rezept dann etwas verändert.“

An dem Wettbewerb nehmen sowohl hunderte Schülerinnen und Schüler aller Schulformen aus Nordrhein-Westfalen als auch von osteuropäischen Schulen mit deutschsprachigem Unterricht teil. Dabei stehen verschiedene thematische Wettbewerbskategorien zur Auswahl, unter anderem aus den Bereichen Kunst, Musik, Literatur, Politik/Wirtschaft und Geografie. Der Wettbewerb möchte eine Verbindung zwischen und Wissen über andere Kulturen schaffen und so Menschen in der EU näher zueinander bringen.

„Letztes Jahr haben auch schon Schülerinnen der Klasse sowohl den Landespreis einer Kategorie, als auch Siegerpreise in anderen Kategorien gewonnen“, berichtet Klassenlehrerin Janet Krieger stolz. Dieses Jahr findet auch wieder eine Preisverleihung statt, die im letzten Jahr coronabedingt ausgefallen war. Ende Juni reisen Clara, Magdalena und ihre Lehrerin daher nach Oberhausen zur großen Siegerehrung, um die Urkunde abzuholen und die anderen Siegträger kennenzulernen und sich auszutauschen. Der Gewinn ist weiterhin mit 300 € dotiert, auf die Preisverleihung am 23. Juni 2022 freuen sich alle sehr.

Zurück