Gymnasium Essen-Werden erhält den Deutschen Lesepreis 2019

Die Stiftung Lesen und die Commerzbank-Stiftung haben am Mittwochabend, 06.11.2019, im Berliner Humboldt Carré den Deutschen Lesepreis an 16 Personen und Einrichtungen verliehen, die sich nachhaltig für die Leseförderung einsetzen. Die Sieger konnten sich gegen die Rekordzahl von insgesamt knapp 700 Projekten durchsetzen. Das Gymnasium Essen-Werden hat den zweiten Platz in der Kategorie Herausragende Leseförderung mit digitalen Medien belegt. In der Profilklasse Literatur+Medien gehen Buchprojekte und Performance-Workshops Hand in Hand mit Virtual Reality- und Coding-Workshops. „Die Auszeichnung bestärkt unsere Schule auf dem eingeschlagenen Weg der neuen Profilklasse. Das Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro wird uns ermöglichen, neue Projektideen zu realisieren“, so Helge Augustin, Klassenlehrer des ersten Jahrgangs der Literatur+Medien-Klasse.

Der Deutsche Lesepreis ist mit insgesamt 25.000 Euro dotiert und wurde in sechs Kategorien vergeben: individuelles Engagement, kommunales Engagement, Sprach- und Leseförderung in Kitas, Leseförderung an Schulen, Leseförderung mit digitalen Medien und Sonderpreis für prominentes Engagement.

Die Schirmherrin des Lesepreises 2019, Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien, lobte die innovativen Projekte zur Leseförderung: „Lesekompetenz ist in unserer multimedialen Welt der Schlüssel zu Wissen, Bildung und demokratischer Teilhabe. Es ist daher wichtig, so früh wie möglich Kindern und Jugendlichen kreative Förderangebote zu bieten und sie so für das Lesen zu begeistern. Deshalb werden einmal mehr innovative, kreative und mutige Projekte mit dem Deutschen Lesepreis ausgezeichnet. Ich gratuliere allen Preisträgerinnen und Preisträgern, die sich auf vorbildliche Weise für die Leseförderung einsetzen.“

 

Fotos: Stiftung Lesen / Sascha Radke.

Zurück